Lesepause Geschichten und Buchtipps 

Die Geschichte von den Zwei Wölfen 

J a n u a r 2 0 2 2

Es gibt Geschichten, die bringen tolle Impulse ins Leben. Genauso hat mich diese auch zum Nachdenken gebracht. 
Kennst Du schon "die Geschichte von den zwei Wölfen"?
Es ist eine kleine, zauberhafte Geschichte, mit einer schönen Metapher. Du ahnst es schon... es gibt auch eine Moral von der Geschichte!

Lost geht´s... 
Eines Abends  erzählte ein alter Cherokee-Indieaner seinem Enkelsohn am Lagerfeuer von einem Kapf, der in jedem Menschen tobt. Er sagte: "Mein Sohn, der Kampf wird von zwei Wölfen ausgefochten, dien in jedem von uns wohnen. Einer ist böse. Er ist der Zorn, der Neid, die Eifersucht, die Sorgen, der Schmerz, die Gier, die Arroganz, das Selbstmitleid, die Schuld, die Vorurteile, die Minderwertigkeitsgefühle, die Lügen, der falsche Stolz und das Ego. 
Der andere ist gut. Er ist die Freude, der Friede, die Liebe, die Hoffnung, die Heiterkeit, die Demut, die Güte, das Wohlwollen, die Zuneigung, die Großzügigkeit, die Aufrichtigkeit, das Mitgefühl und der Glaube."

Der Enkelsohn dachte einige Zeit über die Worte seines Großvaters nach und fragte dann: "Welcher der beiden Wölfe gewinnt?" 
Der Alte Cherokee antwortete: "Der, den du fütterst." 

Warum erzähle ich Dir das? Unsere Gedanken entscheiden darüber, wie wir uns fühlen.  Unsere Gefühle entscheiden darüber, was wir tun. Was wir tun, entscheidet darüber, was passiert. Befindest Du Dich in einem Gedankenkaruesell, ist es manchmal schwierig auszubrechen. Dann ist es wichtig, ins Tun zu kommen. 
Hier kommst Du ins tun: 
In meinen nächsten CoachingCafé geht es am 9. Februar genau darum, Dein Selbstmanagement und Deine Resilienz zu stärken. 
Entdecke Deine Kraftquellen und komme ins Tun! 
Anmeldung direkt hier unter Workshops. 
Du hast Lust mal mit mir privates Einzelcoaching auszuprobieren? Hier geht es um Deine individuellen Themen, bei denen Du weiter kommen willst. Schreib mir gern eine Email und wir sprechen ein unverbindliches Erstgespräch ab. Lass uns in Kontakt bleiben. Ich freue mich auf Dich. 

Viele Grüße Verena 

Buchtipp

Bücher die micht weitergebracht haben, stellen ich immer wieder gern vor.
Heute: Ein sanfter Einstieg in THE WORK. Buchempfehlung: Ina Rudolph - Auf ins fette pralle Leben.

Mit den Büchern von Katie Byron zum Thema THE WORK konte ich nie wirklich etwas anfangen. Sie waren mir damals zu amerikanisch, zu weit weg, zu spirituell...

Sehr komisch, kam mir das vor, da ich THE WORK seit ich die ersten Einblicke dazu (bei meiner Ausbildung zum Systemischen Coach) erhalten habe, sehr inspirierend fand. Es war für mich augenöffnend was bei den Probanden während der Beantworgung der 4 Fragen passierte.
Uli Bührle hatte das Thema nur kurz am Ende eines arbeitsreichen Ausbildungstages angeschnitten. Trotzdem war mein Interesse geweckt. Ich wollte mehr davon wissen.
Bevor ich dann die Ausbildung zum THE WORK Coacch bei Uli Bührle gemacht habe, ist mir das Buch von Ina Rudolph , Auf ins fette pralle Leben, in die Hände gefallen. Heute empfehle ich es immer bei meinen Workshops zu THE WORK oder während Einzelcoachings, wenn es passt.
Warum? Weil es die eigene Perspektive erweitert. Es erklärt THE WORK alltagstauglich für jeden, der damit ins anders Denken und einen Schritt weiter bei der Beantwortung der Frage "Wie will ich leben" kommen möchte.
Trefefnd sind die uns oft zermürbenden Alltagssituationen beschrieben, in denen wir uns nicht mehr  in unseren eigenen Angelegenheiten befinden. Ja sagen aber Nein meinen, Kritik empfangen, bewerten, gehetzt sind... und man kann beim Lesen schon mal ins grübneln oder schmunzeln geraten.
Unten angehängt habe ich noch weitere Informationen zum Buch und wünsche Euch - wenn es soweit ist - viel inspirierende Momente beim Lesen.
Du hast das Buch schon gelsen? Lass mich wissen, wie Du es fandest.


Offizielle Informationen zu „Auf ins fette pralle Leben“ von Ina Rudolph

In einem Selbstversuch begab sich Ina Rudolph für ein Jahr auf die Suche nach dem schönen und entspannten Leben. Ihr Ziel war es, herauszufinden, wie sie wirklich leben möchte. Jeweils einen Monat testete sie daher eine Idee, die dabei helfen soll, das Leben einfacher zu machen: 
Tu immer nur eine Sache auf einmal, 
sorge dich nicht um Dinge, die ziemlich wahrscheinlich nie eintreffen, 
lebe ganz im gegenwärtigen Moment. 


In 12 lebendig erzählten Geschichten berichtet sie davon, wie es ihr bei dieser Reise in die Welt der eigenen Gewohnheiten erging. Ihre Erkenntnisse inspirieren dazu, das eigene Leben zu hinterfragen und zu überprüfen, was man selbst gerne ändern würde. So entsteht ein Bild davon, wie man wirklich leben will.